Embird FontEngine oder Alphabete?

In der Reihe “Fragen an Embird” greife ich Kundenanfragen auf, die mir immer wieder gestellt werden und beantworte sie hier im Blog.

Häufig werde ich gefragt, ob man sich für Embird FontEngine oder für die Embird Alphabete entschieden solle, wenn man selbst erstellten Text oder selbst erstellte Monogramme sticken möchte.

Für Embird Basic kann man als Erweiterung einzelne Alphabete kaufen. Man bekommt dann jeweils  alle Buchstaben eines Alphabets in gross und klein und kann daraus seine Monogramme oder Texte zusammenstellen.

Derzeit gibt es 42 Alphabete:

Embird Alphabete

Ein Alphabet kostet 14 €. Kaufen kann man die Alphabete zum Beispiel hier.

Dabei sind die Buchstaben skalierbar – von ca. 4,5 mm bis 8 cm – das hängt vom Buchstaben ab, das kleine “a” z.B. geht von 4,5mm bis 8 cm. Bei sehr kleinen Buchstaben muss u.U. die Stickdichte herabgesetzt werden – was natürlich mit Embird Basic geht.
Außerdem kann man mit den Texten alles Mögliche anstellen – man kann sie in Kurven fließen lassen oder sie dehnen wie ein Kissen oder nach eigenem Gutdünken verbiegen.

Man kann einzelne Buchstaben drehen, spiegeln und kippen.

Und man kann zwischen verschiedenen Füllmustern wählen:

Wem das noch nicht genug ist, der kann für jeden einzelnen Buchstaben Parameter wie Stickdichte, Unterlegstiche, Zugausgleich und noch einiges mehr einstellen:

 

FontEngine ist ebenfalls eine Erweiterung zu Embird Basic. FontEninge kostet 134,90 € und ist bei mir im Shop zu bekommen.

Im Gegensatz zu den Alphabeten können Sie mit FontEngine alle TrueType und alle OpenType-Schriften, die auf Ihrem Rechner installiert sind, auch mit Embird nutzen.

Wie erkenne ich, welche Schriften das sind?
Sie können zum Beispiel, wenn Sie eine aktuelle Version von Microsoft Word nutzen, die Schriftenleiste aufklappen.

Alle Schriften, die ein “TT” (für TrueType) oder ein “O” (für Opentype) vor ihrem Namen haben, können Sie auch mit Embird FontEngine verwenden.

Wie geht das dann?

Ich starte FontEngine, tippe den Schriftzug ein und suche mir eine Schrift aus:

Ich tippe den Schriftzug einfach ein und schwups:

Embird FontEngine digitalisiert dann automatisch.

Und wenn Ihnen die vorhandenen Schriften nicht genügen? Dann installieren Sie zusätzliche. Nutzen Sie mal Google für eine Suche nach “free TrueType Font ” – Sie werden jede Menge finden! Allerdings müssen Sie bei Schriften genau wie bei Grafiken das Urheber- und ggf. das Markenrecht beachten!

Selbstverständlich können Sie auch mit FontEngine die Größen der Buchstaben ändern, den Text drehen oder spiegeln, ihn wie ein Kissen aussehen lasse; Sie können entschieden, ob Sie die Schrift in Satinstich oder mit Füllstich haben möchten, mit Umrandungsstichen oder ohne. Alle Gestaltungsmöglichkeiten, die Sie mit den Alphabeten haben, haben Sie auch mit FontEngine. Und noch einige mehr.

Besitzen Sie neben Embird Basic und FontEngine auch Studio, können Sie mit den mittles FontEngine digitalisierten Buchstaben alles machen,w as Sie auch sonst mit Ihren eigenen Digitalisierungen machen.

Und wie soll ich mich nun entschieden?

Wenn Sie alle Möglichkeiten haben wollen, nehmen Sie FontEngine.

Wenn Sie immer mal wieder kurze Texte mit einigen wenigen Schriften gestalten möchten, wählen Sie ein oder mehrere Alphabete.

Sollten Sie Interesse an allen Alphabeten haben, bedenken Sie, dass die alle zusammen teurer sind als FontEngine. Wenn Sie also viele verschiedene Schriften nutzen möchten, die FontEngine oft günstiger.

Stickerei-Museen

Bei uns in Hessen beginnen Ende nächster Woche die Sommerferien – Grund genug also, mal zu schauen, wo man ein Stickerei-Museum beuschen könnte:

In Deutschland:

In der Schweiz:

In Österreich:

Spanien:

Frankreich:

Großbritanien:

 

Eine Liste mit vielen Textil-Museen gibt es hier, und eine mit Volkskundemuseen hier.

 

Alexandra hält auf ihrer Seite eine Liste von Textilmuseen und von Veranstaltungstips bereit. Bei ihr gibt es übrigens auch tolle Fernseh-Tips.

 

Zu den meisten Museen selbst kann ich derzeit noch nichts sagen – nach den Ferien aber vielleicht schon, dieser Beitrag hier ist voll-kom-men uneigennützig… ;-)

Weiß vielleicht noch jemand ein Museum, das hier fehlt?

Darf ich vorstellen – Embird Cross Stitch

Mit Embird CrossStitch können Sie Kreuzstich-Stickmuster für die Stickmaschine mit bis zu 400×400 Stichen und max. 254 Farben für die Stickmaschine digitalisieren.

(Falls Ihnen das nicht gross genug ist, so besteht die Möglichkeit, mit Cross Stitch Professional und dessen Export-Modul für und mit Embird max. 1200×1200 große Kreuzstich-Stickdateien zu erzeugen).

Es gibt zwei Wege, um Kreuzstich-Stickdateien mit CrossStitch zu erstellen:

1. Sie geben jedes Kreuz mit einem Mausklick ein – entweder auf einen leeren Hintergrund oder aber auf eine “eingespannte” Vorlage

2. Sie lassen automatisch von einer Vorlage digitalisieren.

Sie können sowohl eine Grafik als auch eine Rastergrafik (= eine Kreuzstichvorlage, die auf “Kästchenpapier” gemalt ist) importieren. In beiden Fällen generiert CrossStitch automatisch Kreuszstiche und optimiert dabei den Stickprozeß.

Beispiel für eine Grafik

 

Beispiel für eine Rastergrafik

Embird Cross Stitch
Es gibt viele Werkzeuge für die Erstellung und die Bearbeitung Ihres Stickmusters: Lasso, Zauberstab, Lupe, Stift, Sprühdose, Radiergummi, Text, verschiedene Formen, verschiedene Kreuzstiche und vieles mehr.
Außerdem können Sie Text aus TrueType oder OpenType Schriften in Kreuzstich umwandeln lassen. Sie legen lediglich die Schriftart, die Größe und Attribute wie fett oder kursiv fest und schon generiert CrossStich daraus Kreuzstich-Buchstaben oder -Text.
Embird Cross Stitch

Unterstützt werden folgende Kreuzstiche:

  • Normal
  • klein
  • horizontal verlängert
  • vertikal verlängert
  • Doppelkreuze
  • French knots
  • Umrißlinien
  • 3/4 Kreuzstiche
  • 1/2 Kreuzstiche
  • 1/4 Kreuzstiche

Verschiedene Arten von Kreuzstich

Ihre Kreuzstich-Stickdateien können Sie dann in allen in Embird bereitgestellten Formaten abspeichern – pes. jef, hus, vip, vp3, exp, xxx, um nur einige zu nennen.

Embird Cross Stich kostet bei mir im Shop 69,90 € (Stand Juni 2011)  und setzt die Installation/eine Lizenz für Embird Basic voraus. Embird Basic muss auf Ihrem Rechner installiert sein, damit Embird Cross Stitch läuft.

 

Eine Test-Version von Embird CrossStitch können Sie hier kostenlos herunterladen – wer bereits Embird Basic auf seinem Rechner isntalliert hat, hat auch schon Cross Stitch mit-installiert.

Eine 28-seitige, bebilderte Installations- und Update-Anleitung für Embird können Sie kostenlos hier herunterladen.

Einen Online-Workshop für Embird Cross Stitch können Sie hier belegen.

Neu in Embird 8.8D – Strg und Mausklick auf die Farbquadrate

Im Editor wird die Farbpalette oben rechts als kleine Farbquadrate dargestellt:

Ein Doppelklick auf eines der kleine Quadrate öffnet schon immer die Farbwauswahl:

Hier sieht man alle Farben, die der Rechner zur Verfügung stellt, unabhängig davon, welche Garnfarben es tatsächlich gibt bzw. welche Garnfarben man selbst besitzt.

Hält man beim Mausklick auf eines der kleinen Quadrate nun die Taste Steuerung (“Strg”) gedrückt, öffnet sich das Garn-Katalog-Fenster – und das ist neu in Version 2010 8.8D:

Der alte Weg – Klick mit der rechten Maustaste auf das Farbquadrat und dann im Kontextmenü “Farbe aus dem Katalog auswählen – funktioniert natürlich immer noch. Nur kann man sich jetzt einen Mausklick sparen… ;-)

Wie man eigene Garnkataloge erstellt, habe ich in diesem kostenlosen PDF-Dokument erklärt.

Dieser Trick funktioniert auch im Manager und auch in Cross Stitch, aber nicht in Studio.

Was ist neu in Embird 2010 8.8 D – CrossStitch

In meiner Liste der Neuerungen taucht Cross Stitch garnicht auf, dabei gibt es auch hier Neues! Und da sowieso gerade Viele neugierig sind, was denn so neu ist in Embird 2010 8.8 D, stelle ich hier mal die neue Funktion vor:

Wenn man mit Embird Cross Stitch Grafiken auto-digitalisiert, muss man die Grafiken vorher vorbereiten – man muss die Größe der Grafik anpassen an die Rahmengröße, in der die Stickerei gestickt werden soll.

Neu ist jetzt in der Version 2010 8.8 D, dass man gefragt wird, ob Embird einem das abnehmen soll:

Blöderweise hat dieses Fenster die Übersetzung geschwänzt…

Embird möchte wissen, ob man die Grafik an den Rahmen anpassen soll. Cool, oder? Bisher habe ich nur kurze Tests gemacht, aber die verliefen alle positiv.

Im Embird Cross Stitch Grundkurs übrigens ist diese Neuerung bereits eingearbeitet.